Rastenberger Orgelbrand oder die wundersame Apfelvermehrung

Wer kann sich noch an die Obst - und Gemüseannahmestellen in der DDR-Zeit erinnern? Die Älteren unter uns auf jeden Fall. Damals brachten Kleingärtner und Bauern ihre Äpfel, Birnen, Pflaumen, ..., die sie für den Eigenbedarf nicht benötigten, zu eben dieser Annahmestelle und erhielten für ihre Produkte eine schöne Summe, die sie anderweitig gut verwenden konnten.
 
Ähnlich ging es am Wochenende vom 8. - 10. Oktober im Pfarrhof in Rastenberg zu. Die Unterschiede? Es wurden nur Äpfel und Birnen angenommen. Niemand bekam Geld ausgezahlt. Dafür gab es aber ein freundliches Dankeschön vom Pfarrer Plötner und seinen Helfern. Der Zweck der Aktion? Hilfe für die Orgel, die eine Runderneuerung und deshalb viel Geld braucht. Publikationen in der Presse und Mund-zu- Mund-Propaganda halfen bei der Aktion. Das einzige Problem war, dass gerade dieses Jahr ein schlechtes Apfeljahr ist. Deshalb gab es manche Bedenken, ob man denn 600 kg Obst zusammen bekäme. Eine Menge, die notwendig ist, um etwa 105 Flaschen Obstbrand herzustellen. Denn das war das Ziel: Einen Obstbrand herstellen zu lassen, der mit Gewinn verkauft wird, um das Geld für die Orgelsanierung zu verwenden. Wie groß war die Freude, als statt der erhofften 600 kg insgesamt 2340 kg zusammen kamen. Das reicht für ca. 400 Flaschen. Weil die Bedenken im Vorfeld so groß waren, wollten viele dazu beitragen, dass das „Soll“ erfüllt werden konnte - es gelang, dank vieler fleißiger und opferbereiter Helfer. Allen an dieser Stelle unseren herzlichen Dank - egal ob als Obstpflücker, Lieferant oder Helfer beim Annehmen, Wiegen, Aufladen und dem Transport nach Schlitz in die Obstbrennerei. Schön war es, dass unsere Partnergemeinde von Weikersheim, die gerade an diesem Wochenende zu Gast war, „die wundersame Apfelvermehrung“ miterleben durfte und erkannte, dass es den Menschen hier ernst ist mit der Orgelsanierung und Ideen auch umgesetzt werden. Wir freuen uns schon auf die Ergebnisse dieser Aktion - den „Rastenberger Orgelbrand“. Am 2. Advent, wenn auch die Aktion „Weihnachtskalender’“ stattfindet, soll auch der „Rastenberger Orgelbrand“ angeboten werden. Wir wünschen uns viele Käufer aus Rastenberg und Umgebung.
 
Autor: 
Martina Bamberg und Anne Redmann
Veröffentlich am: 
3.12.2010
Veröffentlicht in: 
Rastenberg Kurier, Jahrgang 21 Nummer 11