Gründung des Orgelfördervereins Coudray - Kirche e.V.

„Ich habe einen Traum!", sagte einst Marlin Luther King. Ähnlich ging es wohl auch Carolin Bergann - seit einigen Jahren Kantorin in unserer Kirche. Ihr Traum bezog sich auf die altersschwache Orgel in der Rastenberger Kirche und deren Rettung. Ihre Träume und Wünsche behielt Carolin nicht für sich. Schon vorhandene Gutachten zur Reparatur und Restaurierung wurden gesichtet, die Mitglieder des Gemeindekirchenrates in ihre Überlegungen einbezogen und so entstand - bedingt durch Frau Berganns Beharrlichkeit und die Erkenntnis der Notwendigkeit - der Plan für die Gründung eines Orgelfördervereins. Vielfältige Fäden wurden gezogen, Netze geknüpft, Vorbereitungen getroffen und alle Interessierten sahen mit großer Erwartung der Gründung des Orgelfördervereins entgegen.
 
Gründung des Orgelfördervereins Coudray - Kirche e.V.Freitag, der 13., für manche Menschen ein Pechtag, entwickelte sich für ca. 20 Musikliebhaber zu einem ausgesprochenen Glückstag. Die Anwesenden lauschten den Ausführungen von Udo Schneider über unsere Stadtkirche, die im Jahre 1826 von Clemens Wenzelaus Coudray im klassizistischen Stil errichtet wurde und als ein hervorragendes kirchliches Bauwerk eingeschätzt wird. Von Coudray stammt auch der erhabene Orgelprospekt, einer der schönsten klassizistischen im Raum Thüringen. Carolin Bergann berichtete über die Notwendigkeit der Orgelrestaurierung - in den Jahren 1826 und 27 von Johann Friedrich Schulze erbaut - die, im Gegensatz zu anderen Orgeln, noch im Originalzustand erhalten ist.
 
Bei Frau Berganns Ausführungen wurde deutlich, dass es wichtig ist, das Alte zu erhalten bzw. wieder in Stand zu setzen, damit sich auch nachfolgende Generationen an dem Klang dieses Instruments erfreuen können. Es ist eine Herausforderung für jeden Orgelspieler, das Beste zu geben und alle Möglichkeiten zu nutzen und zu finden, die die „Königin aller Instrumente" zu bieten hat. Dazu bedarf es jedoch eines voll funktionstüchtigen Klangkörpers.
 
Während der Gründungsversammlung wurden alle notwendigen rechtlichen Dinge besprochen oder abgestimmt. Dazu gehörten die Satzung, die Wahl der Vorstandsmitglieder, der vollständige Name des Vereins, das Logo und die Vorbereitung für den Internetauftritt. 
 
Am Ende wurde mit einem Gläschen Sekt dieses Ereignis gefeiert und unsere Kantorin spielte - für alle zur Freude - an der Orgel „der alten Dame", wie Frau Anett Hädrich in ihrem Artikel in der „Thüringer Allgemeine" diese Orgel nannte.
 
Wir werden in der kommenden Zeit öfter über Ereignisse unserer Arbeit berichten. Außerdem können Sie im Internet unter www.orgelfoerderverein-rastenberg.de weitere Informationen erhalten.
 
Wir danken allen Beteiligten, insbesondere Carolin Bergann, Udo Schneider, Ralf Redmann, Christian Plötner, Marlen Friedrich, Martin Bergann und Steffen Hädrich, die in der Vorbereitungsphase und während der Versammlung zum guten Verlauf beigetragen haben.
 
„Wir haben einen Traum!"
 
Martina Bamberg
Anne Redmann
Autor: 
Martina Bamberg / Anne Redmann
Veröffentlich am: 
3.9.2010
Veröffentlicht in: 
Rastenberg Kurier, Jahrgang 21 Nummer 8