Die Orgel

In der Stadtkirche zu Rastenberg wurde von Friedrich Johann Schulze 1827 diese mittlere frühromantische Orgel als eine seiner ersten Orgelneubauten errichtet.

Die originalen zwei Dispositionen von 1826 liegen vor. Die zweite Disposition wurde im Großen und Ganzen umgesetzt, obwohl Johann Gottlob Töpfer, als Weimarer Hoforganist, eine dritte Disposition vorgesehen hatte.1 Die Orgel befindet sich jetzt, vor ihrer Rückführung auf die historische Schulzedisposition, im annähernd originalen Zustand.

Der Orgelprospekt folgt in seiner Gestaltung den Entwürfen von Goethes Freund Clemens Wenzeslaus Coudray und bildet mit seinem bedeutendsten und größten Kirchenbau eine einzigartige Einheit, in klarer klassizistischer Architektur.  

In Kürze erhalten Sie hier ausführliche Forschungsergebnisse zur Position der Orgel und ihrer musikwissenschaftlichen Einordnung in die Orgellandschaft.

Die aktuelle Disposition liegt Ihnen hiermit vor.
Wir freuen uns auf Ihr Interesse an diesem bedeutenden Kulturdenkmal in Thüringen.

 

Heutige Disposition der Schulze-Orgel

1. Manual (HW): 2. Manual (OW): 2. Manual (OW): 1. Manual (HW):
1 Hohlflöte 8' 8 Geigenprincipal 8' 15 Floetraversa 8' 21 Praestant 8'
2 Principal 16' 9 Bordun 16' 16 Salcional 8' 22 Viol di Gamba 8'
3 Flöte 4' 10 Liebl. Gedact 8' 17 Flauto dulcis. 4' 23 Gemshorn 8'
4 Mixtur 6fach 11 Praestant 4' 18 Scharff 5fach 24 Octave 4'
5 Cornett 4fach 12 Aeoline 8' 19 Manual-Coppel 25 Octave 2'
6 Violon 16' Pedal 13 Principalbaß 8' Ped. 20 Pedal-Coppel 26 Principalbaß 16' Ped.
7 Subbaß 16' Ped. 14 Violon 8' Ped. (Calcantenzug) (Posaune 16') Ped.

 


Beim Calcantenzug und der Posaune 16' existieren nur noch die Registerzüge,
deshalb die Klammern.

Die Orgel ist ca. ½ Ton höher gestimmt.

Die Manualklaviaturen sind um einen Halbton nach links versetzt, auch im Pedal
wurde die Traktur umgehangen – das große C ist somit jeweils fest und nicht spielbar.
Die Register 1 bis 14 sind links neben den Manualen zu finden, 15-26 auf der rechten
Seite. Die Register fürs Hauptwerk sind jeweils außen und die des Oberwerkes innen.
(s.o.)

Einige Schadensbilder wurden auf der Seite Rastenberg.de veröffentlicht.

Über diesen Link können Sie die Bilder aufrufen.

 

  • 1. Für diese Information danken wir Herrn Dr. Dr. Markus Vette